MSCI World-ETF und fertig?

Veröffentlicht von KRentzsch am

Rendite und Risiko gehen nur allzu oft im Leben Hand in Hand. Das hat bestimmt jeder schon bemerkt. Gerade in der Finanzwelt ist diese Weisheit essentiell wichtig und hilft, sich am Markt zu orientieren. Am liebsten möchten wir unser Geld mit einer höchstmöglichen Rendite bei 100% Sicherheit anlegen. Das ist aber schlicht nicht möglich. Anlageprodukte mit 100%iger Sicherheit gibt es nicht. Und die sichersten Investitionsmöglichkeiten werden kaum mit einer nennenswerten Rendite daher kommen. Es muss also ein Risiko eingegangen werden, möchte ich mein Geld am Kapitalmarkt vermehren. Wer sein Risiko gering halten möchte kommt an “Diversifikation” nicht vorbei.

Die diversifizierte Kapitalanlage

Diversifikation kann stark vereinfacht mit “Verteilung” oder “Streuung” übersetzt werden. Ist doch klar: Jemand, der sein Vermögen in Immobilien, Aktien, Firmenbeteiligungen und P2P-Krediten angelegt, hat ein geringes Risiko des Totalverlustes, selbst wenn eine oder zwei seiner Vermögensanlagen ausfallen.  Ein Investor, der sein komplettes Vermögen in Aktien eines einzigen Unternehmens gesteckt hat, verliert bei der Pleite des besagten Unternehmens seinen kompletten Einsatz. Es ist daher immer die Rede davon, sein Vermögen zu diversifizieren. Und selbst in der Depotgestaltung (Wertpapieranlage) gesondert, spielt das Thema Diversifikation eine große Rolle. Wer in Einzelaktien investiert, sollte MINIMUM 30 verschiedene Papiere in seinem Portfolio haben. Diese Auswahl an Unternehmen dann am besten noch verteilt auf verschiedene Branchen, Länder und Währungsräume.

Für den Börsen-Anfänger stellt sich nun die Frage, wie er die “richtigen” Aktien findet. Viel einfacher als mit Einzelwerten geht es als Einstieg mit so genannten ETFs (Exchange Traded Funds), den passiven Indexfonds. Wenn Du mehr darüber erfahren möchtest, lies diesen Artikel. Das Paradebeispiel für einen ETF, sind entsprechende Papiere auf den MSCI World, den Weltindex mit insgesamt über 1.600 Einzelaktien. Mit einem solchen ETF ist das Depot auf jeden Fall auf eine Art und Weise “diversifiziert”. Wer nur Kleinsparer ist oder ganz am Anfang steht, kann also mit einem Sparplan (ab 25,- EUR bei vielen Onlinebrokern) auf den MSCI World beginnen. Durch die breite Streuung ist das Risiko gut minimiert.

Es geht aber immer besser

Im vorangegangenen Abschnitt haben wir gehört, dass der MSCI World über 1.600 Einzelunternehmen vereint. Ebenso sprach ich davon, dass die Depotwerte hinsichtlich einiger Faktoren gestreut werden sollten: Branche, Länder, Währung. Knapp über 60% der Werte aus dem MSCI World stammen aus den USA. Somit ist es mit der breiten Verteilung über die ganze Welt für mich persönlich schon sehr kritisch nur in einen ETF auf den Weltindex zu investieren. Für mich wäre ich zu abhängig von der Wirtschaftslage in den Staaten. Es muss also mindestens noch ein zweiter ETF her, zum Beispiel ein Indexfonds auf den MSCI Emerging Markets (Entwicklungsländer). Hier finde ich wiederrum 1.200 Einzelaktien, allerdings aus Kontinenten wie Südamerika, Asien, Afrika und Schwellen- und Entwicklungsländern. Teile ich meine Sparrate jetzt zwischen Welt- und Entwicklungsländerindex auf, schwäche ich die USA-Dominanz des Weltindex ab.

Wenn’s ein bisschen mehr sein darf: Meine Depots

Ich besitze zwei kostenlose Depots bei Onlinebrokern. Eines ist für meine Altervorsorge. In dieses Depot spare ich monatlich und teile die Sparbeiträge zwischen MSCI World (75%) und MSCI Emerging Markets (25%) auf. Die Gewichtung entspricht meinem Wohlbefinden und kann selbstverständlich völlig anders aussehen. Mein “Altersvorsorge-Depot” stocke ich monatlich auf, reinvestiere die Ausschüttungen und fasse es bis zum Rentenalter nicht an. Darüber hinaus besitze ich mein zweites Depot, ich nenne es das “Spaßdepot”. Hier investiere ich nach Lust und Laune in weitere ETFs, Einzelaktien und Anleihen. Zum Beispiel baue ich mir einige Positionen so genannter Dividendenaristokraten auf, um ein passives Einkommen zu generieren. Insgesamt bin ich natürlich durch die beiden Depots in Summe noch besser diversifiziert, als hätte ich nur in die beiden genannten MSCI ETFs investiert.

Aller Anfang ist schwer

Zusammengefasst können wir also sagen, dass ein Wertpapierdepot nie vollends diversifiziert sein kann. Je mehr Streuung ihr erreicht, umso niedriger liegt Euer Risiko. Für einen Einsteiger sind ETFs auf breite Indizes eine tolle und kostengünstige Möglichkeit, das Risiko gering zu halten. Genau so gut kann aber auch über viele Einzelpositionen ein ähnlicher Effekt erreicht werden. Sicherlich ist es auch eine Frage der Anlagesumme. Wer mit 1.000 Euro startet, sollte von Einzelaktien in meinen Augen die Finger lassen, da er nicht genügend Einzelaktien bekommen wird. Ähnlich verhält es sich mit kleinen monatlichen Sparsummen (25, 50 oder 100 Euro).

Wie diversifiziert Ihr Euer Wertpapierdepot? ETFs oder seid ihr doch Stock-Picker?
Ich freue mich auf Eure Rückmeldung und sage bis nächsten Montag!

 

Alle Informationen in diesem Artikel sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Es handelt sich teilweise auch um persönliche Erfahrungen und Meinungen. Zu keiner Zeit sind Inhalte dieses Blogs als Empfehlung zu verstehen. Nachahmungen meiner Anlagehandlungen geschehen ausdrücklich auf eigene Verantwortung.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.