Machst Du Sport oder bist Du noch unerfolgreich?

Veröffentlicht von KRentzsch am

Es ist auffällig. Viele Spitzenmanager und Karrieremenschen treiben regelmäßig Sport. Es scheint eine positive Verstärkung zwischen der Strebsamkeit im Beruf (oder im ganzen Leben) und sportlicher Aktivität zu geben.

Sport hält fit und sorgt im Berufsleben dafür, dass wir strapazierfähiger werden. Wer sich regelmäßig morgens aufrafft, um einem körperlichen Work-Out nachzugehen besitzt eine gewisse Entschlossenheit und fordert sich selbst immer wieder auf’s neue heraus. Es ist für mich nur logisch, dass solche Menschen dann auch eher in der Lage sind, im Job den nächsten (vielleicht schweren oder unangenehmen) Schritt zu machen. Nach 12 Stunden Arbeit das Projekt noch fertig stellen und zwei Stunden anhängen oder erst nach dem Wochenende weitermachen? Für sportlich Aktive fällt die erste Variante leichter. Sie fordert quasi heraus.

Ich habe mich in den letzten Jahren ein wenig gehen lassen. Erst als ich dieses Jahr wieder mit kleinen Joggingrunden morgens begonnen habe, weiß ich wieder, was mir gefehlt hat. Das tolle Gefühl am Vormittag (und eigentlich den ganzen Tag), dass einen nach dem Auspowern trägt ist einfach Gold wert. Ein ganz anderer Start in den Tag. Die Auswirkungen sind allumfassend und haben sich bei mir auch unmittelbar in einer gewissen Gelassenheit gezeigt.

Extremes Sparen für die Finanzielle Freiheit fordert eiserne Disziplin. Statt teurer Freizeitbeschäftigung müssen sich sicher einige von uns preiswerte oder gar kostenlose Hobbies suchen. Sport ist ein toller Zeitvertreib, tangiert Deine Ersparnisse nur, wenn Du zwingend ein Abo in einer Mukkibude abschließen musst und trägt Dich bei allen Deinen Herausforderungen im Alltag. Macht Sport und werdet freier im Leben!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.