Ihr werdet nie durch Euer Einkommen reich

Veröffentlicht von KRentzsch am

Jeder von uns hat in seinem Leben schon sein Verdienst gesteigert. Trotzdem werden wir durch unser Einkommen nicht zwingend reich!
Als Kind oder Säugling haben wir gar nichts verdient. Meist kommen wir zu unserem ersten Geld, wenn wir das erste Taschengeld erhalten.

Während der Ausbildung hat der ein oder andere dann sein erstes Azubi-Gehalt empfangen, andere haben sich vielleicht etwas während des Studiums mit Gelegenheitsjobs dazu verdient.
Nach dem Abschluss der Berufsausbildung gibt es dann das erste Mal das regelmäßige Salär.
Im weiteren Verlauf können wir uns dann fortbilden oder weiter ausbilden, um Gehaltserhöhungen zu forcieren.

Auch Topverdiener bleiben arm

Eines bleibt aber bei vielen gleich: Egal wie viel mehr wir verdienen, am Ende des Monates bleibt immer gleich viel übrig. Nämlich so gut wie nichts.
Es ist ein bekanntes Phänomen, dass wir viel zu leichtfertig unseren Lebensstil immer an mehr Geld anpassen. Wir brauchen fast immer so viel, wie wir zur Verfügung haben.
Ich kenne Menschen, die als erfolgreiche Rechtsanwälte arbeiten und am Ende des Monats genau so viel Geld über haben wie eine Berufsanfängerin im Friseurhandwerk. Die Sparsummen sind gleich, nämlich null. Unterschiedlich sind aber die Monatsgehälter. Der Rechtsanwalt verdient einen fünfstelligen Betrag, während die Friseurin mit 1.600€ haushalten muss.

Das Beispiel zeigt nur zu gut, dass wir nicht durch das, was wir verdienen reich werden. Ganz im Gegenteil: Reich macht uns nur das, was wir behalten!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.